Home  ::   Kontakt  ::   Druckansicht  ::  

Bundesfachschule Vieh und Fleisch

Bildungseinrichtung des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes e.V.
Bundesfachschule Vieh und Fleisch

DVFB

AKTUELLE MELDUNGEN DES DVFB e. V.

Die Meldungen sind urheberrechtlich geschützt!

Immer schnell und aktuell informiert: www.dvfb.org




Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt: Zwei weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg
25.09.2020
Insgesamt jetzt 34 bestätigte Fälle – Seuche ist für den Menschen ungefährlich – Hausschweinbestände sind nach wie vor nicht betroffen Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert, dass sich der amtliche Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei zwei weiteren Wildschweinen in Brandenburg bestätigt hat. Das Nationale Referenzlabor – das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) – hat die Tierseuche in den entsprechenden Proben nachgewiesen. Die Fundorte liegen innerhalb des gefährdeten Gebiets. Die Hausschweinbestände in Deutschland sind nach wir vor frei von der Afrikanischen Schweinepest. Die Seuche ist für den Menschen ungefährlich.  

open_in_newmehr dazu

Quelle: DVFB Aktuell

Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt: Drei weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg
24.09.2020
Insgesamt jetzt 32 bestätigte Fälle – Seuche ist für den Menschen ungefährlich – Hausschweinbestände sind nach wie vor nicht betroffen   Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert, dass sich der amtliche Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei drei weiteren Wildschweinen in Brandenburg bestätigt hat. Das Nationale Referenzlabor – das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) – hat die Tierseuche in den entsprechenden Proben nachgewiesen. Die Fundorte liegen innerhalb des gefährdeten Gebiets. Die Hausschweinbestände in Deutschland sind nach wir vor frei von der Afrikanischen Schweinepest. Die Seuche ist für den Menschen ungefährlich. Hintergrund: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert die Europäische Union (EU), die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) sowie die Handelspartner fortlaufend über neue ASP-Fälle in Deutschland. Nachdem am 10. September 2020 ein erster Fall von ASP bei einem Wildschwein bestätigt wurde, waren weitere Fälle bei Wildschweinen in der Region erwartet worden. Die ASP wird sehr leicht über Körperflüssigkeiten von Wildschein zu Wildschwein übertragen.  

open_in_newmehr dazu

Quelle: DVFB Aktuell

Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt: Neun weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Brandenburg
23.09.2020
Insgesamt jetzt 29 bestätigte Fälle – Seuche ist für den Menschen ungefährlich – Hausschweinbestände sind nach wie vor nicht betroffen Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert, dass sich der amtliche Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei neun weiteren Wildschweinen in Brandenburg bestätigt hat. Das Nationale Referenzlabor – das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) – hat die Tierseuche in den entsprechenden Proben nachgewiesen. Die Fundorte liegen innerhalb des gefährdeten Gebiets. Die Hausschweinbestände in Deutschland sind nach wir vor frei von der Afrikanischen Schweinepest. Die Seuche ist für den Menschen ungefährlich.

open_in_newmehr dazu

Quelle: DVFB Aktuell

ASP - 20 Fälle bestätigt
22.09.2020
Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut hat bei sieben weiteren Wildschweinen den amtlichen Verdacht auf Afrikanische Schweinepest (ASP) bestätigt. Der Erreger wurde in den entsprechenden Proben nachgewiesen. Damit steigt die Gesamtzahl auf 20 bestätigte ASP-Fälle im Land Brandenburg. Alle 20 infizierten Wildschweine wurden innerhalb des Kerngebiets gefunden, zehn bei Schenkendöbern im Landkreis Spree-Neiße und zehn nahe Neuzelle im Landkreis Oder-Spree. Seit Montag sind in beiden Landkreisen auch Suchhundestaffeln aus Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz bei der Fallwildsuche im Einsatz. Die speziell ausgebildeten Kadaversuchhunde sind darauf trainiert, in freier Suche totes Schwarzwild aufzuspüren. Die Suchhunde gehen aber nicht an einen Kadaver, damit er oder auch die Hundeführer das Virus nicht weitertragen.

open_in_newmehr dazu

Quelle: DVFB Aktuell

ASP - insgesamt 13 bestätigte Fälle, Kerngebiet vergrößert
20.09.2020
Die Zahl der bestätigten Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen im Land Brandenburg ist auf insgesamt 13 gestiegen. Die Fundorte liegen innerhalb des gefährdeten Gebietes und ist das bisherige Ergebnis einer intensiven Fallwildsuche.  Das sogenannte Kerngebiet mit den bestätigten positiven ASP-Fällen, die zuletzt nahe Neuzelle im Landkreis Oder-Spree gefunden wurden, wurde jetzt in diese Richtung vergrößert. Dieses Kerngebiet hat nun einen Umfang von 60 Kilometern und eine Fläche von 150 Quadratkilometern und umschließt unter anderem Neuzelle sowie Teile der Gemarkungen Eisenhüttenstadt und Lawitz. Das erweiterte Kerngebiet wird mit mobilen elektrischen Weidezäunen eingezäunt. Das festgelegte gefährdete Gebiet mit einem Radius von circa 20 bis 25 Kilometern um den ersten Fundort im Ortsteil Sembten im Landkreis Spree-Neiße bleibt unverändert. Außerdem haben die betroffenen Landkreise Spree-Neiße, Oder-Spree und Dahme-Spreewald in enger Abstimmung mit dem Landeskrisenzentrum Tierseuchenbekämpfung um das gefährdete Gebiet herum eine Pufferzone mit einer Fläche von rund 2.300 Quadratkilometern eingerichtet. Die Pufferzone gilt als seuchenfrei. Die drei Landkreise haben ihre Tierseuchenallgemeinverfügungen entsprechend angepasst. Näheres im Bereich Interna.

open_in_newmehr dazu

Quelle: DVFB Aktuell

Neuer Lehrgang an der Bundesfachschule Vieh und Fleisch eröffnet

 


Der Lehrgang kann beginnen
© Steinke

Am 13. Juli 2020 war es endlich wieder soweit. Der 84. Lehrgang an der Bundesfachschule Vieh und Fleisch wurde in der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung Neumühle in Münchweiler a. d. Alsenz eröffnet.

Ursprünglich war der Beginn des Lehrgangs wie immer für Anfang Mai geplant. Aber die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schulschließungen traf auch die Bundesfachschule Vieh und Fleisch. Nach langen Wochen des Wartens, aber auch nach vielen Gesprächen und Konferenzen, durfte der Lehrgang nun endlich – unter entsprechenden Hygieneauflagen – starten.

Herr Dr. Landfried, Direktor der Lehr- und Versuchsanstalt Neumühle, freute sich über den mit 9 Schülern und 1 Schülerin besetzten Ausbildungslehrgang zum Vieh- und Fleischkaufmann/-kauffrau. Er begrüßte alle Anwesenden, insbesondere den Präsidenten des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes e. V., Heinz Osterloh, der selbst Schüler der Bundesfachschule war, Herrn Patrick Steinke, Kuratoriumsvorsitzender des Schulvereins und Syndikus des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes e. V. und Herrn Thomas Sutor, Vorsitzender des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Hessen und Rheinland-Pfalz e. V. und stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums.

Herr Dr. Landfried gab den Teilnehmern, von denen die meisten aus Niedersachsen stammen, einen Überblick über das Bundesland Rheinland-Pfalz, das als weinbaustärkstes und waldreichstes Bundesland sowohl durch Mittelgebirgslage als auch die fruchtbare Rheinebene geprägt ist. Er erinnerte die Schüler an das gemeinsame Ziel des Lehrgangs, eine fundierte Ausbildung im Vieh- und Fleischhandel und ermahnte die Teilnehmer, die kommenden Wochen für die berufliche Ausbildung zu nutzen.

Auch Herr Steinke, Kuratoriumsvorsitzender des Schulvereins und Syndikus des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes e. V., begrüßte die Teilnehmer des Lehrgangs. Zunächst dankte er Herrn Dr. Landfried für seinen Einsatz und sein Engagement, dass der Lehrgang nun doch noch und unter Coronabedingungen stattfinden kann. Er appellierte an die Schüler, die Möglichkeiten des Lehrgangs zu nutzen. Vielfältige Geschäftskontakte ehemaliger Bundesfachschüler bestünden bis heute. Herr Steinke wünschte allen Teilnehmern viel Spaß – der während des Lehrgangs auch nicht zu kurz kommen soll – und einen guten Abschluss.

An der Bundesfachschule Vieh und Fleisch, die seit 1968 an der Lehr- und Versuchsanstalt Neumühle zu Hause ist, wurden bisher über 2.000 Schüler ausgebildet, teilweise aus elterlichen Betrieben, aber auch Angestellte aus der Vieh- und Fleischbranche. Der Abschluss der Bundesfachschule Vieh und Fleisch habe in der Branche einen hohen Stellenwert – Nachfragen nach Absolventen an den Schulverein zeigen das immer wieder.

Der Schulverein Vieh und Fleisch e. V. bietet derzeit alle zwei Jahre den Ausbildungslehrgang Vieh- und Fleischkaufmann /-kauffrau mit dem IHK-Abschluss Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel an.

Informationen hierzu erhalten Sie beim Schulverein Vieh und Fleisch e. V., Tel.: 0228 / 280793.

 


Suche
Hier gehts zum...
DVFB
Hier geht's zur...
VFZ